Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
29. Mai 2011 7 29 /05 /Mai /2011 10:54

slade-alive.jpg

 

Und hier ein “Schmankerl” aus meiner frühesten Jugend. Slade Alive ist unbestritten eines der besten Live-Alben die ich je gehört habe (wenn nicht das Beste). Als Glam Rocker abgestempelt, fristen Slade heute unter den Nichtwissenden ein trauriges Dasein. Dabei war diese Band ein Garant für ganz, ganz heisse Liveshows, was dieses Album unbestritten beweist. Wie Noddy Holder hier in’s Micro krächtzt ist einmalig! Und was zum Teufel haben die vor der Show dem Publikum eingeflöst? Andere Bands müssen Applaus nachmischen, das war hier nicht nötig. Im Saal muss der Bär ausgebrochen sein – ein Irrenhaus! Ja, und sowas hab ich mir damals zwischen Lego-Spielen und Schulbank-Drücken reingezogen – ich verrückter Kerl! Nachfolgend ein paar Soundclips aus dem Album (denkt beim Stampfen an die Nachbarn unter Euch!)

 

 

Repost 0
Published by diemuckedeslebens - in Imposantes aus 1972
Kommentiere diesen Post

Das Bin Ich!

  • : diemuckedeslebens
  • diemuckedeslebens
  • : Meine persönlichen Ansichten über Musik, die mein Leben begleitet.
  • Kontakt

Was das soll und wozu

Auf diesem Flop … äh Blog beschreibe ich die Mucke meines Lebens.

 

-Unqualifizierte Musik Reviews von Heute und Gestern
-Lachhaftes rund um die Rockmusik
-Göttliche Musiker
-Meisterwerke der Musikalischen Filmzunft


Rockstar wollte ich werden, meinen Idolen nacheifern! Tja, es kam ganz anders. Die Blockflöte im Anschlag zog ich los die Welt zu erobern. Erste Konzerte unterm Christbaum (gähn) brachten aber leider nicht den gewünschten Erfolg. So wollte ich wie die Jungs von Sweet und Slade die Axt schwingen um ganz gross rauszukommen – wieder nichts. Klassische Gitarre sollte ich lernen hiess es Zuhause (würg). Also liess ich meine musikalischen Ambitionen erstmal für eine Weile ruhen.

Mit 30 zog mich das Gitarrenspielen dann doch wieder in seinen Bann. Klapfe und Verstärker gekauft, dazu ein fettes Effektgerät. Dieter Bursch’s Gitarrenschule, in Buchform, sollte das lang ersehnte Glück bringen. Flink gleiteten meine biegsamen Finger über die Saiten. Nur irgendwie hörte sich das nie an wie auf der im Buch beigelegten CD. Eher wie bei Zappa an einem seiner schlechten Tage – - Ernüchterung.

Es sollte einfach nicht sein! Keine Grupies, keine Millionenvilla in „Beverly wills“, geplatzt der Gedanke an den tiefergelegten Strassenflitzer.

Nun gut – ich probier’s im nächsten Leben nochmal. Doch bis dahin lasse ich Euch teilhaben an meinen musikalischen Errungenschaften und Entdeckungen.

 

Viel Spass dabei! Keep on rockin’


Euer Kalle